Schlagwort-Archive: Europapokal-Geschichte

FC Bayern vs. Roter Stern Belgrad –  „Fun Facts“ zum Champions League Auftaktspiel

Bayern - Belgrad Logos

 

  • Das morgige Aufeinandertreffen im ersten Gruppenspiel der Champions League Saison 2019/20 ist das sechste Aufeinandertreffen der beiden Vereine im Europapokal.
  • Die bisherige Bilanz ist fast total ausgeglichen. Aus Bayernsicht: 2 Siege – 1 Unentschieden – 2 Niederlagen – 10:9 Tore.
  • Bisher fünf Europapokalspiele gegeneinander – heißt das, dass man sich bereits einmal in einem Endspiel getroffen hat? Nein, in der „kuriosen“ UEFA-Cup-Saison 2007/08 kam die UEFA auf die glorreiche Idee, mit 5er Gruppen aber ohne Hin- und Rückspiel zu starten. Die Bayern gewannen am 25. Oktober 2007 in Belgrad mit 3:2. Der 17-jährige Toni Kroos schoss damals in der 90. Minute mit seinem ersten Europapokaltreffer das Siegtor für die Bayern.
  • Immer wenn Bayern im Europapokal auf Roter Stern traf, kam im Halbfinale das Aus: UEFA-Cup 1979/80 (Eintracht Frankfurt 2:0 / 1:5 n.V.); Landesmeistercup 1990/91 (Roter Stern 1:2 / 2:2) und UEFA-Cup 2007/08 (Zenit St. Petersburg 1:1 / 0:4).
  • Mit Ausnahme des ersten Aufeinandertreffens am 28. November 1979, welches die Bayern souverän mit 2:0 gewannen (Paul Breitner verschoss sogar noch einen Elfmeter), waren alle Spiele heiß umkämpft und die Bayern kassierten immer mindestens zwei Gegentore. Breitners Fehlschuss vom Punkt hätte beinahe fatale Folgen gehabt: Im Rückspiel im Dezember 1979 lagen die Bayern kurz nach der Halbzeit bereits mit 0:3 im Rückstand. Die beiden Treffer von Dieter Hoeneß sicherten den Bayern jedoch das Weiterkommen.
  • Das 1:2 im Halbfinal-Hinspiel im Münchner Olympiastadion am 10. April 1991 war im Übrigen das erste verlorene Landesmeistercup-Heimspiel in der Europapokalgeschichte des FC Bayern (beginnend in Herbst 1969). Ich war damals „Zeitzeuge“ im Stadion. Wir konnten es alle nicht fassen, dass so etwas überhaupt passieren kann. Mittlerweile ist dies – leider – nicht mehr ganz so außergewöhnlich.
  • Das Rückspiel in Belgrad zwei Wochen später war ein einziger Krimi. Es roch nach Verlängerung (Klaus Augenthaler und Manni Bender hatten die Belgrader Führung umgedreht), bis in der letzten Spielminute eine „Slapstick-Einlage“ von Augenthaler und Raimond Aumann – Augenthalers Bogenlampe Richtung eigenes Tor klatschte der Bayernkeeper eben genau dort hinein – den Finalhoffnungen der Bayern ein jähes und bitteres Ende bescherte. Die Tore vom 24. April 1991: https://www.youtube.com/watch?v=OFlBTJLyM-Q.
  • Jahrzehnte später habe ich von einem dort anwesenden „Bayernfan“, genauer genommen war es ein Hooligan der „Service Crew Munich“ erfahren, dass die damals in Belgrad anwesenden Bayernfans gar nicht so unglücklich über das Ausscheiden des eigenen Teams waren. Laut seiner Aussage hätte man für den Fall eines Weiterkommens des FCB große Bedenken gehabt, nur einigermaßen unversehrt aus dem damaligen Jugoslawien wieder nach München zu kommen.
  • Der Verfasser dieses Beitrags war übrigens bei beiden Heimspielen gegen Roter Stern im (Olympia)Stadion. Morgen heißt es dann in der Allianz Arena: Aller guten Dinge sind drei.