Deutsche „Fußballfans“ – Loyalität und „Peinlichkeiten“

Seit der 0:1 Niederlage der deutschen Nationalmannschaft in ihrem ersten WM-Spiel gegen Mexico ergießen sich kübelweise Hohn und Spott über die deutschen Kicker und Verantwortlichen.
 
Dass sich das Fußball-Ausland königlich über die deutsche Schlappe freut, kann man sogar nachvollziehen. Was aber zum Teil die eigenen „Fans“ an Geschmacklosigkeiten fabrizieren, passt kaum noch auf die berühmte Kuhhaut. Seit vorgestern Abend werde ich über sämtliche möglichen Medien mit Geschmacklosigkeiten nahezu bombadiert. Dass dabei selbst die Kanzlerin sexistisch beleidigt wird, spielt in unserer sonst so korrekten (Fußball-)Gesellschaft dabei schon keine Rolle mehr 🙄😏

 
Was sollen eigentlich die immer wieder auftauchenden „Mobbing-Debatten“, wenn sich eine Mehrheit der „Fans“ nach einer Niederlage derart gehen lässt?
 
Eine ganz traurige Rolle spielen dabei auch die Medien, die nach jedem Spiel die Reaktionen im Netz als riesige Beiträge aufbauschen — dass dabei vor allem die „knackigsten Posts“ herangezogen werden, versteht sich von alleine. Und das ist natürlich noch mehr Ansporn, weitere „saftige Kommentare“ abzusondern 😏😝
 
Und wenn dann in den Medien ehemalige Fußballer wie Mario Basler, der sich selbst eine wirklich große Fußballkarriere durch Disziplin- und Respektlosigkeiten verbaut hat, ihren Müll über die aktuelle Elf auskippen dürfen, muss man sich auch nicht mehr wundern. Auch dies hat „Vorbildcharakter“ und ist richtungsweisend. 🙄👎👎
 
Wenn man sich die ernsthaften und versuchsweise seriösen Erklärungsversuche zum „deutschen Debakel“ durchliest, kann man durchaus erkennen, dass der einzig gemeinsame Nenner ein „es muss sich etwas ändern“ ist. Ansonsten liegen fast alle Lösungsvorschläge der „Möchtegern-Jogis“ meilenweit auseinander – und ich spreche von den seriösen und weniger den absolut ahnungslosen ….
 
Ich bin mittlerweile auch sehr skeptisch, was ein erfolgreiches WM-Abschneiden der deutschen Kicker betrifft. Dennoch würde ich trotz meiner Enttäuschung nie derart – vor allem dauerhaft und so weit unter der Gürtellinie – gegen sie wüten. Und sollten die Deutschen – man möchte fast schon sagen wider aktuellem Erwarten – dennoch eine erfolgreiche WM spielen, dann sollten die jetzigen „unter der Gürtellinie Spötter“ sich später auch schamhaft von etwaigen Siegesfeiern fernhalten.
Der aktuelle Lieblingswitz der deutschen Fußballfans über die eigene Nationalmannschaft
Peinliche Fans
Advertisements

6 Kommentare zu „Deutsche „Fußballfans“ – Loyalität und „Peinlichkeiten““

  1. In einer Diskussion auf einer FB-Seite war ich mir mit Arnd Zeigler(!) einig, der geschrieben hat: „Ich finde übrigens auch bedenklich, dass der Sachverstand der Lautesten im Lande aktuell nicht für etwas mehr Differenzierung ausreicht. Deutschland war schwach, na klar. Dennoch hatte Deutschland gegen Mexiko 23:13 Torschüsse, einige Riesenchancen und zwei Alu-Treffer, und ein Sieg wäre trotz vieler Schwächen im Spiel gut möglich gewesen. In dem Fall hätten wir jetzt bei identischer Qualität des Spiels eine komplett andere Stimmungslage.“ Vollste Zustimmung von mir – mit dem Hinweis, dass es sogar 26:13 Schüsse (2. Halbzeit 18:3) waren 😉

  2. Auch andere Nationen haben Schwierigkeiten gegen vermeintlich kleine oder schwache Gegner. Sollte man ausscheiden, wäre das auch kein Beinbruch, wie sagte schon der Sepp Herberge, nach der WM ist vor der WM, nicht verrückt machen lassen und zeigen was ihr könnt. Zwei Nationen haben es nicht mal nach Russland geschafft, kein Mensch redet mehr davon.

    1. “ Sollte man ausscheiden, wäre das auch kein Beinbruch“

      Ich fände das schon sehr bitter — und für unsere Nationalspieler wäre das wahrscheinlich sogar schlimmer als ein Beinbruch. Bis in den Herbst hinein sollten die dann keine Zeitung mehr lesen oder ins Internet gehen. Wünscht man seinem schlimmsten Feind nicht.

  3. Ich versuche es mit Gelassenheit. 1: 0 verloren, zurecht, da schwach gespielt, vielleicht aber auch gegen die „Mannschaft der Stunde“. Die Mexikaner sind gerade einfach super drauf. Gegen Schweden und Südkorea sollten jetzt zwei Siege her, und wenn wir das nicht schaffen, ja mei, dann ist eben die WM für uns mal in der Vorrunde vorbei. Haben andere auch schon erlebt und überlebt.

    1. Eher „Mannschaft des Spieltags“ als „Mannschaft der Stunde“.
      Vor der WM wurden die Mexikaner auch arg kritisiert. Aber sie waren perfekt auf Deutschland eingestellt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s