Mühsames 3:0 gegen den RSC Anderlecht

Robben zu Anderlecht

Ein sehr mühsamer Start des FC Bayern in die Champions League – Arjen Robbens Statement bringt es sehr gut auf den Punkt.

Carlo Ancelotti war nach dem Spiel wohl auch nicht wirklich zufrieden, hat es aber wesentlich gelassener gesehen. Obwohl ich als gestriger Stadionbesucher – emotional – viel eher der Aussage von Robben zustimme, möchte ich die Meinung des Bayern-Coaches einordnen.

Ancelottis Startaufstellung konnte man durchaus als „interessant“ bezeichnen. Schon Stirnrunzeln vor dem Spiel. Meine Einschätzung: Carlo hat Anderlecht (wohl zurecht!) als schwächer als die meisten Bundesligisten eingeschätzt und hat deswegen einiges ausprobiert.

* James: Sicher ein ausgezeichneter Fußballspieler, aber aufgrund seiner langen Verletzungspause in der kurzen Zeit, in welcher er nun in München ist, im Münchner Spiel noch ein Fremdkörper. Die Laufwege sind noch keineswegs auf seine Mitspieler abgestimmt. Er braucht nun Spielpraxis und die Geduld von Trainer, Team und auch der Fans.

* Innenverteidigung Martinez / Süle – defensiv zwei richtige Kanten. ABER: keiner dieser beiden hat die Fähigkeiten zur Spieleröffnung, wie sie zum Beispiel Hummels und Boateng haben. Diese Konstellation hat den Spielaufbau der Bayern merklich verlangsamt bzw. gelähmt. Zukünftig sollte Ancelotti wenigstens einen der beiden „Spieleröffner“ bringen. Wie es geht, hat Boa bei seinem glänzend durchgesteckten Pass zu Kimmich beim 3:0 gezeigt.
Als gestriger Stadionbesucher habe ich übrigens bis heute keine Antwort auf meine Frage, warum Süles Kopfballtor nicht gezählt hat.

* Tolisso: Er wirkte verunsichert, seine Ballbehandlung hat zum Teil. leider an die von Luis Gustavo erinnert. In der gestrigen Form keineswegs eine Verstärkung, aber man muss wohl auch mit ihm noch Geduld haben.

* Thiago: Läuft aktuell ganz weit seiner meist großartigen Form hinterher, welche er in der letzten Saison gezeigt hat. Er muss und wird im Laufe der Saison noch viel besser werden.

* Rafinha: Gerade auf links kein gleichwertiger Ersatz für Alaba oder Bernat. Hoffentlich eine temporär sehr limitierte Lösung im Bayernspiel.

* Ergebnis all dieser genannten Baustellen war die von Robben kritisierte Spielweise, zum Teil wirklich völlig ohne Tempo. Früher hat man so einen Auftritt als „pomadig“ bezeichnet. Ancelotti hat es in der Pressekonferenz übrigens sinngemäß als „man musste nicht mehr tun, um Anderlecht zu kontrollieren“ bezeichnet. Hat er auf der einen Seite recht, auf der anderen macht so etwas natürlich dem Zuschauer wenig Spaß.

* Und dann sind wir schon bei den Nebenschauplätzen: Mit zunehmendem Erfolg schaffen es die Medien mit (zum Teil auch Uralt-) Aussagen von Lewandowski, Müller, Rummenigge; Hoeneß etc. Unruhe im Verein und vor allem im (Fan-)Umfeld zu stiften. Bashing gegen Trainer, Sportdirektor, aber auch einzelne Spieler ist die unschöne Folge. Ich persönlich bin deswegen unglaublich froh, dass ich mir solche Spiele live im Stadion anschauen kann und ich Vieles (zumeist Unnötiges bis Unappetitliches) im TV nicht mitbekommen muss. Allerdings muss auch ich zugeben, dass das offensichtlich beleidigte Verhalten des gut aufspielenden Ribéry bei seiner Auswechslung knapp eine Viertelstunde vor Schluss in dieser Gesamtsituation, die schon auch ein bisschen an mittelalterliche Hexenjagd erinnert, wenig hilfreich war. Hatte nicht Franck noch vor kurzem selbst gesagt, dass er aufgrund seines Alters zukünftig häufiger Spielpausen benötigt?

Advertisements

13 Kommentare zu „Mühsames 3:0 gegen den RSC Anderlecht“

  1. Wie immer absolut imponierend deine Beiträge. Große Klasse!

    Gegen Paris, das wird wirklich der erste GRADMESSER der Saison. Da zeigt sich, ob Neymar Jr., Mbappé und Cavani in Schach gehalten werden können.

  2. Petersgradmesser ist die wohltuende Stimme des vernünftigen Fußballsachverstands.
    Die Medien machen den FC Hollywood zum FC Trollywood. Und viele Fans trollen und bashen leider mit.

    1. Danke!
      Das sehen wir wohl sehr sehr ähnlich!

      Dazu habe ich gestern von einem Bayernfan aus Namibia(!) folgende Infos bekommen:

      „Übrigens, die 1 Hälfte schaute ich mir gestern von sky-de an, und das war wirklich pathetisch.
      Die 2. guckte ich dann auf sky-uk (mit Sammy im Studio in Jo’burg). Das war dann tatsächlich erträglich.“

      Ähnliches über SKY-DE habe ich auch von anderen Fans gehört („Lewy-Bashing vor und nach dem Spiel“).

  3. Ich sag’s mal ganz einfach und aufs Minimalste reduziert:
    Carlo hat bisher in allen Punkten, für die er eigentlich geholt wurde, versagt. Je früher man dieses Kapitel beendet umso besser.

    Und so leid es mir für Brazzo tut, sollte er dann auch gleich gemeinsam mit Carlo das Weite suchen. Die aktuelle Situation ist schon lange untragbar und fast schon Vereinsschädigend.

    Ich weiß… Eigentlich haben das „andere“ zu verantworten, aber die oben genannten Köpfe auszutauschen ist nun mal das Einfachste, Schnellst und wahrscheinlich kurzfristig auch das Vernünftigste.

    1. Was mich persönlich am meisten beunruhigt, ist die zunehmend auftretende Hysterie eines Großteils der Bayernfans. Diese lassen sich von den Medien an der Nase herumführen, dass es nicht mehr feierlich ist.

      Und überziehst du hier nicht auch maßlos, wenn du Ancelotti ein „Versagen“ (hartes Wort) auf allen Ebenen vorwirfst? Letzte Saison: DM mit der viertbesten Bilanz der 54-jährigen BL-Geschichte! Totales Versagen?

      Unterstellst du ihm hiermit auch, dass er für die ganze Vorbereitungskatastrophe verantwortlich ist?

      Sollten nicht alle langsam etwas ruhiger, sachlicher und realistischer werden? Welche Ansprüche haben wir denn alle mittlerweile.

      Zuerst wurde ein Super-Trainer wie Guardiola von sehr großen Teilen der „Fans“ gebasht und jetzt ein Ancelotti, der insgesamt 5x in seiner Karriere die CL gewonnen hat …

      Zu Brazzo: War ja im Stadion gestern und habe heute im Netz gelesen, wie seine (Nicht-)Antworten lauteten. Fand ich alles total in Ordnung!

      Jetzt wollen viele schon wieder Sammer zurück haben – wahrscheinlich genau diejenigen, die ihn zuvor am meisten gemobbt haben!

      Was mich wundert: Warum kritisiert niemand die sehr untätige Medienabteilung des FC Bayern. Müsste die nicht langsam so richtig tätig werden?

      PS: Irgendwann kommt im Verein der Tag, an dem man den Triple-Gewinn verteufelt. Nur noch CL-Sieg und Triple-Gewinn scheinen der Maßstab zu sein. Ganz ehrlich: mit der für 2013 überragenden FCB-Truppe würdest du jetzt (4-5 Jahre später) definitiv nicht mehr die CL holen …

      1. Also hysterisch bin ich sicher nicht. Ich betrachte einfach die Entwicklung der letzten, sagen wir mal, 15-16 Monate. Und die kann einem nun ganz und gar nicht gefallen.

        Ich denke auch nicht, dass ich mit meiner Kritik an Carlo überziehe, denn:
        – Er wurde geholt um das Maximum aus dieser Generation herauszuholen. Mit dem Gewinn der Meisterschaft alleine ist ihm dies in der letzten Saison nicht gelungen.
        – Man versprach sich, dass die Abwehr stabiler würde unter ihm. Meiner Meinung nach schwimmt sie deutlich mehr als unter Pep.
        – Man wollte in Phasen des Spiels durch eine tiefer stehende Verteidigung und Ballgewinne im ersten Drittel schnelle Konter fahren. Den Versuch kann man erkennen, nur wirklich einstudiert hat das nie gewirkt und zielführend war’s bisher auch nicht.
        – Das ach so gelobte Kadermanagement von Carlo ist zumindest in der letzten Saison gründlich in die Hose gegangen. Er ließ die „zweite Reihe“ lange links liegen und als wir sie dann hätten brauchen können, war sie weder in Form, noch hatte sie das Selbstvertrauen.
        – Als erwiesener „Spielerflüsterer“ hat er meiner Meinung nach auch vollkommen versagt. Selten gab es so viele unzufriedene Spieler im Kader als in der letzten und der aktuellen Saison, obwohl der Kader, auf Carlos ausdrücklichen Wunsch hin, extrem klein ist im Vergleich zu anderen europäischen Spitzenteams.
        – Außerdem, obwohl er nicht explizit dafür geholt wurde, hat er meiner Meinung nach keinen einzigen Spieler besser gemacht. Einzig Thiago, der eine relativ verletzungsfreie Saison hatte, konnte sich im Vergleich zu den letzten Jahren, in denen er immer wieder durch Verletzungen aus dem Tritt kam, steigern.
        – Desweiteren ist Carlo, wie wirklich jeder erkennen kann, einfach der falsche Trainer, um junge Spieler ins System einzubauen und somit sicher der falsche um einen „Umbruch“ einzuleiten. Wobei… Ich bin mir sicher, dass er nicht dafür verpflichtet wurde und werte das daher nicht als sein Versagen. Dennoch nervt es extrem, wenn man das Entwicklungspotential der Jungs sieht und dann, wie jetzt zum Beispiel der Rechtsfuß Rafinha anstelle von Friedl auf Links spielt. Und es gibt natürlich viele weitere Beispiele dieser Art.
        – Noch einen Punkt, den ich nicht als sein Versagen werte ist, dass er einfach nicht in der Lage ist während des Spiels auf eine Veränderung der Vorzeichen zu reagieren. Wahrscheinlich kam diese Entwicklung erst lange nach Carlos „Blütezeit“. 😉
        – Ich könnte noch einige Problemfelder mehr anführen, aber ich lass es jetzt besser…

        Ich bin auch keiner, der den CL Titel erwartet oder fordert. Ein Ziel sollte es natürlich sein, das Ding zurück nach München zu holen, aber planbar ist es leider nicht, wie man in den 3 Jahren unter Pep gesehen hat. Denn trotz des sehr konstanten, extrem hohen Niveaus, kann halt im entscheidenden Moment das ein oder andere Ding schieflaufen.

        Ach ja… Ich hätte als Clubführung alles, aber wirklich ALLES getan um Pep UND Matthias zu halten. So eine überragende Konstellation wird’s in unserem Verein vielleicht nie wieder geben. 😦

        1. Ich denke nicht, dass bei mir der Eindruck aufkommen konnte, dass ich absolut mit den Leistungen unter Carlo zufrieden war – und durchaus auch Bedenken und Bauchschmerzen (Dienstagabend) hatte und habe. Aber mit dieser Vehemenz der Kritik von allen Seiten kann ich nichts anfangen.

          Ein paar Bemerkungen zu ausgesuchten Statements von dir (natürlich nicht zu allen):
          1) „Er wurde geholt um das Maximum aus dieser Generation herauszuholen. Mit dem Gewinn der Meisterschaft alleine ist ihm dies in der letzten Saison nicht gelungen.“
          Ich denke, dass eine Meisterschaft mit einem derartigen Vorsprung und dem viertbesten Ergebnis der 54-jährigen BL-Geschichte mehr als respektabel ist. Unter den gegebenen Umständen war dies vlt. sogar das „Maximum“. Pokal ist z.T. auch Glückssache – denn was kann u.a. ein Trainer dafür, wenn bei zwei Aluminiumtreffern auf beiden Seiten, jeweils ein Tor für den BVB herauskommt, und bei Bayern springt der Ball vom Innenpfosten wieder ins Feld. Und über das CL-VF gegen Madrid müssen wir uns nicht mehr unterhalten. Dass Bayern im gesamten Wettbewerb (den Play-Offs) das einzige Team war, dass Madrid richtig gefordert hat, sollte unbestritten sein.
          2) „Das ach so gelobte Kadermanagement von Carlo ist zumindest in der letzten Saison gründlich in die Hose gegangen. Er ließ die „zweite Reihe“ lange links liegen und als wir sie dann hätten brauchen können, war sie weder in Form, noch hatte sie das Selbstvertrauen.“
          Ja, sein Umgang mit den jungen Spielern Kimmich, Sanches und Coman hat mir auch nicht wirklich gefallen. Am wenigsten habe ich die abnehmenden Spielzeiten von Kimmich verstanden. Der war der Shootingstar der EM, ist sehr stark in die letzte Saison gestartet und hat dann sukzessive weniger Einsatzzeiten bekommen. Rafinha wurde ihm nicht selten vor die Nase gesetzt, was ich gar nicht verstehen konnte.
          Bei Sanches und Coman gebe ich aber auch zu bedenken, dass beide häufiger verletzt waren. Sanches zum absolut ungünstígsten Zeitpunkt, nämlich zum Saisonstart.
          3) „Als erwiesener „Spielerflüsterer“ hat er meiner Meinung nach auch vollkommen versagt. Selten gab es so viele unzufriedene Spieler im Kader als in der letzten und der aktuellen Saison, obwohl der Kader, auf Carlos ausdrücklichen Wunsch hin, extrem klein ist im Vergleich zu anderen europäischen Spitzenteams.“
          Da MUSS ich dir ganz vehement widersprechen. Zum einen stimmt es nicht, zum anderen sollte uns allen klar sein, dass dieser Eindruck vor allem den (Boulevard)Medien zu „verdanken“ ist. Wenn diese (v.a. die Social Media) in den 1970 er, 1980 er und auch in den Jahrzehnten danach schon so tätig gewesen wären, hätte es bei den meisten anderen Bayernmannschaften noch viel viel mehr gekracht!
          4) „…Dennoch nervt es extrem, wenn man das Entwicklungspotential der Jungs sieht und dann, wie jetzt zum Beispiel der Rechtsfuß Rafinha anstelle von Friedl auf Links spielt. Und es gibt natürlich viele weitere Beispiele dieser Art.“
          Von welchem Entwicklungspotential welcher Jungs sprichst du dabei? Die wirklich Betroffenen wurden oben benannt. Wer sich aber die „Amas“ häufiger anschaut, weiß, dass da keiner dabei ist (auch nicht Friedl, der lieber noch in der RL spielen sollte), der nur ansatzweise mit den FCB-Profis mithalten könnte. In der U19 (Wintzheimer) und der U17 (v.a. Batista Meier) könnte und sollte das anders ausschauen!

          5) „Ach ja… Ich hätte als Clubführung alles, aber wirklich ALLES getan um Pep UND Matthias zu halten. So eine überragende Konstellation wird’s in unserem Verein vielleicht nie wieder geben. 😦 …“
          Ich denke, dass die Clubführung ALLES dafür getan hat. Speziell Pep hat da seinen eigenen Kopf (siehe auch seine Biografie von Perarnau) – und bei Matthias S. sollte man akzeptieren, dass es v.a. gesundheitliche Gründe waren. Ob darüber hinaus noch andere – können wir es wissen? Ich hätte die beiden auch noch gerne im Verein, bin mir aber nicht sicher, ob die Spieler ein viertes oder fünftes Jahr einen derart „fordernden“ Trainer „ertragen“ hätten. Auch das hätte total in die Hose gehen können!

          Ich persönlich hoffe, dass sich die Nachwirkungen dieser bescheuerten Saison-Vorbereitung nicht bis in den Winter ziehen – und dabei ist Ancelotti viel mehr Opfer als Täter.

  4. Petersgradmesser – dieses Mal überraschenderweise 😉 ein Kurzbeitrag.

    Aber: absolut auf den Punkt gebracht: Keine schöne Leistung des FCB, schon ein bisschen Bedenken, aber auch bei Weitem kein Grund für Untergangsszenarien.

    1. „Überraschenderweise ein Kurzbeitrag“ —haha, ich versuche, Euch immer wieder zu überraschen.

      Heute in 2 Wochen gilt es: Mit hoffentlich(!!) Bestaufstellung in Paris – dann wird man sehen, wo man, zumindest in der Hinrunde, steht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s