Berlin, Berlin – wir fahren nach Berlin!

Pokaltickets_2016

 

Nachdem die Bayern im letztjährigen Pokal-Halbfinale „ausgerutscht“ sind, fahren sie dieses Jahr wieder nach Berlin zur Neuauflage des deutschen Clásicos gegen die Dortmunder Borussen. Es ist insgesamt das neunte Aufeinandertreffen der beiden großen Rivalen im DFB-Pokal, das fünfte innerhalb von nur vier Jahren und das vierte Finale seit 2008 – keine andere Final-Paarung gab es in der DFB-Pokal-Historie häufiger. In den bisherigen acht Pokalbegegnungen setzte sich Bayern fünfmal (1965/66; 1981/82; 2007/08; 2012/13; 2013/14), der BVB dreimal (1992/93; 2011/12; 2014/15), davon zweimal im Elfmeterschießen, durch. Immer wenn der FCB den BVB im Pokal bezwungen hatte, wurde er auch Pokalsieger – das wäre am Samstag bekanntermaßen auch der Fall.

Anders als 2014, als man zum Bundesliga-Saisonfinale und im Champions League Halbfinale gegen Real Madrid nicht mehr die gewohnte Leistung zeigen konnte, reisen die Bayern dieses Jahr, wie eigentlich gewohnt, als Favorit an. Die Wettanbieter quittieren dies mit einer Quote von 1,50 auf einen Pokalsieger FC Bayern. Auf einen BVB-Sieg stehen die Wettquoten 2,50.

Interessante Informationen zur Pokal(final)geschichte des FC Bayern:

Es ist das 21. Pokalfinale mit Beteiligung des FC Bayern bei seiner insgesamt 73. Austragung seit 1935. Von den bisherigen 20 Pokalfinals gewannen die Bayern beeindruckende 17 Mal.

Der FC Bayern ist seit 1969 alleiniger Rekordpokalsieger, als man mit dem 4. Titel den Club aus Nürnberg als solchen ablöste.

Am Samstag steht der deutsche Rekordmeister und –pokalsieger zum zehnten Mal seit 2000 im Pokalfinale von Berlin. Von den neun Endspielen gewann man acht – nur gegen den BVB hatte man 2012 das Nachsehen. Allerdings steht der damalige dreifache Borussia-Torschütze und aktuelle Bundesliga-Torschützenkönig Robert Lewandowski dieses Mal wohl in der Startaufstellung der Bayern.

Jeder Pokalsieg seit 2000 bedeutete zugleich einen Doublesieg der Bayern, 2013 war der 3:2-Endspielsieg gegen den VfB Stuttgart zugleich der letzte Schritt zum legendären Triple unter Jupp Heynckes. Somit wurden acht der insgesamt zehn Doublegewinne der FCB-Historie  in diesem Jahrhundert erzielt.

Gegen den BVB hat man zwar insgesamt eine positive Pokalbilanz: Zwei Endspielsiege (2008; 2014) stehen einer Niederlage (2012) gegenüber, und eben fünf Siege drei Niederlagen. Diese drei Niederlagen bedeuten aber gleichzeitig einen „Negativ-Pokalrekord“ aus Sicht der Bayern. Gegen keinen anderen Verein hat man mehr als zwei Pokalspiele verloren. Der „wirkliche Pokal-Angstgegner“ der Bayern ist jedoch der Karlsruher SC, gegen den man bei den beiden Pokalbegegnungen jeweils ausgeschieden ist (Achtelfinale 1988/89 mit 3:4; Viertelfinale 1996/97 0:1). Dagegen ist der bayerische Lieblingsgegner der VfB Stuttgart: Bei zehn Aufeinandertreffen gewann man neunmal!

Einsamer All Time-Rekordtorschütze des DFB-Pokals ist der ehemalige „Bomber der Nation“, Gerd Müller mit sagenhaften 78 Toren in 62 Spielen. Der beste Torschütze in diesem Ranking, der am Samstag auf dem Rasen stehen wird, ist sein Namensvetter Thomas. Dieser ist aber noch meilenweit von der schier unerreichbaren Marke des Bombers entfernt: Der 26-Jährige hat bislang 23 Tore in 35 Pokalpartien erzielt.

Gerd Müller ist mit vier Toren auch der Final-Rekordtorschütze des FC Bayern. Er traf je zweimal bei den Finalsiegen 1967 (4:0 gegen den HSV) und 1969 (2:1 gegen Schalke 04). Drei Endspieltore haben Dieter „Mucki“ Brenninger (Endspiele 1966 und 1967), Roland Wohlfarth (der einzige Finaldreierpack beim 5:2 gegen den VfB 1986) und der diesmal leider verletzte Arjen Robben (2010; 2012; 2014) erzielt.

Der FC Bayern ist übrigens – zusammen mit Werder Bremen – der Verein, welcher in der DFB-Pokal-Geschichte am häufigsten zum Elfmeterschießen antreten musste: 13 Mal. Auch wenn die zwei gegen den BVB verloren gingen, ist die Gesamtbilanz dabei nicht schlecht: 9 Siege – 4 Niederlagen. Dazu passend ist der FC Bayern der Verein, welcher die meisten DFB-Pokal-Endspiele nach Verlängerung gewann: Vier, davon zwei gegen den BVB!

 

Neben all diesen interessanten Statistiken gibt es noch andere Geschichten, die die Diskussionen beider Fanlager vor dem Samstagabend anheizen:

Der BVB-Kapitän Mats Hummels, welcher aus dem Jugendbereich des FC Bayern nach Dortmund wechselte, spielt am Samstag zum letzten Mal im BVB-Trikot, bevor er nach acht Jahren wieder zurück nach München wechseln wird. Hummels ist nach Götze (2013) und Lewandowski (2014) der dritte Borusse, der sein letztes Spiel für den Verein in einem Endspiel gegen die Bayern spielen könnte. Götze ist allerdings 2013 verletzt für das Champions League Finale ausgefallen, welches der FCB in Wembley mit 2:1 gewann. Lewandowski verlor im DFB-Pokal-Finale mit 0:2 n.V.  – ein schlechtes Omen für den BVB und Hummels?  😉

Ebenso ist es das letzte Spiel von Pep Guardiola als Trainer des FC Bayern. Ein endgültiges Fazit über sein dreijähriges Wirken an der Säbener Straße kann man wohl erst nach dem Finale abgeben. Nachdem Fußball ein extrem emotionaler Sport ist, wird dieses Fazit – im Schatten der drei Champions League Halbfinal Niederlagen – sehr stark vom Spielausgang des Berliner Finales abhängen. Wenn man einmal den aus mehreren Gründen (v.a. Heimrecht und Zeitpunkt) fragwürdigen Deutschen Supercup außen vor lässt, hat Guardiola bislang eine makellose Endspielbilanz bei Bayern: Europäischer Supercupsieg gegen Chelsea August 2013 in Prag; Klubweltmeister im Dezember 2013 in Marrakesch gegen Raja Casablanca und das 2014er Pokalfinale gegen den BVB (2:0 n.V.)!

Die Spieler des FC Bayern haben schon angekündigt, dass sie den Trainer unbedingt mit einem Pokalendspielsieg verabschieden wollen und ich bin auch zuversichtlich, dass Pep´s Abgang ein besserer als der von Jürgen Klopp nach dem verlorenen Pokalfinale 2015 gegen den VfL Wolfsburg sein wird. Gutes Omen: ich selbst bin wieder dabei, nachdem ich auch bei allen drei genannten Endspieltriumphen von Guardiola vor Ort war und noch nie eine Bayern-Niederlage im Berliner Endspiel erleiden musste!   😉

3 Kommentare zu „Berlin, Berlin – wir fahren nach Berlin!“

  1. Super recherchiert!
    Die mit Abstand beste Bayernseite – super Facts, Infos – aber auch mit den nötigen Emotionen!
    Weiter so!
    Viel Spaß und Erfolg in Berlin!

  2. Übrigens wie ich finde durchaus interessant: dies ist die 73. Austragung des DFB-Pokals (die ersten 9 Male hieß er noch Tschammer-Pokal) – aber es kommt erst zum 4. Mal vor, dass der Meister auf den Vizemeister trifft! Immer mit Bayernbeteiligung – 2005, 2012, 2014 … und nun 2016! Bislang hat immer der Meister gewonnen 😉 😉 An gewissen „Traditionen“ sollte man durchaus festhalten!!!!! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s