Benfica Lissabon – gutes Omen für FC Bayern

Benfica
Die Champions League Saison 2015/16 tritt in die entscheidende Phase ein. 36 Stunden nach dem Einzug ins CL-Viertelfinale nach dem hochdramatischen Spiel gegen Juventus Turin stand für den FC Bayern und seine Fans ebenso wie für die verbliebenen sieben Konkurrenten die Auslosung für das CL-VF in Nyon an.

Wunschgegner für viele war Benfica Lissabon, portugiesischer Rekordmeister (43 Titel), amtierender Meister und Tabellenführer. Warum dies so war, zeigen wohl auch die Quoten der Wettbüros auf den CL-Sieger 2016:
Nicht überraschend war und ist der FC Barcelona Favorit auf den Gewinn der CL – Durchschnittsquote auf einen CL-Sieg der Katalanen: 2,50
2. Bayern 3,90
3. Real Madrid 7,20
4. PSG 8,20
5. Atletico 12,70
6. ManCity 18,00
7. Wolfsburg 65,00
8. Benfica 81,00

Trotz der Tatsache, dass die portugiesische Nr. 1 in der aktuellen UEFA-5-Jahres-Wertung unter allen europäischen Toppclubs den beachtlichen 6. Rang einnimmt, traut man Benfica im Allgemeinen nicht allzu viel im Konzert der europäischen Toppvereine zu. Zudem muss man konstatieren, dass sich die Portugiesen viele ihrer UEFA-Punkte in der Europa League geholt haben. 2013 – in der Nachspielzeit gegen Chelsea – und 2014 – im Elfmeterschießen gegen Sevilla – verlor man erst jeweils sehr unglücklich in den Finals.

Jedoch sind die ganz großen Zeiten Benficas schon ziemlich lange vorbei. In den Sechzigerjahren zählte die Mannschaft mit Superstar Eusebio zu den Besten in Europa. 1961 und 1962 gewann man sogar den Europapokal der Landesmeister. Die entscheidende Wende zum Negativen führen die Abergläubischen unter den Benfica-Fans auf den sogenannten Guttmann-Fluch zurück. Als der damalige ungarische Erfolgscoach Béla Guttmann 1962 im Zorn von Benfica schied, soll er gesagt haben: „In den nächsten 100 Jahren wird Benfica nie wieder einen Europacup gewinnen.“ Seitdem stand das Team achtmal in europäischen Endspielen – und war achtmal der Verlierer.

Nur wenige gehen davon aus, dass Benfica 2016 seinen neunten Anlauf nehmen kann, seinen europäischen Finalfluch, welcher wahrscheinlich wirklich bis 2062 andauern wird 😉 , zu brechen.

Im Februar haben der BVB (gegen Porto) und selbst die vor allem in der Bundesliga schwächelnden Leverkusener (gegen Sporting Lissabon) im EL Sechszehntelfinale souverän ihre portugiesischen Gegner aus dem Wettbewerb geworfen. Porto und Sporting kämpfen in der portugiesischen Liga auf Augenhöhe mit Benfica um die Meisterschaft.

Der FC Bayern traf selbst bislang dreimal in internationalen Wettbewerben auf Benfica und konnte sich immer souverän für die nächste Runde qualifizieren:
• Landesmeistercup 1975/76 Viertelfinale: Nach einem 0:0 in Lissabon schossen die Bayern im Rückspiel im Olympiastadion, vor allem dank eines überragenden Uli Hoeneß, den portugiesischen Meister mit 5:1 aus dem Wettbewerb.
• Landesmeistercup 1981/82 Achtelfinale: Abermals 0:0 in Lissabon. 4:1 im Rückspiel in München
• UEFA-Pokal 1995/96 Achtelfinale: 4:1 in München, vierfacher Torschütze dabei: Jürgen Klinsmann. Rückspiel: 3:1 für Bayern in Lissabon.
Gesamtbilanz aus Bayernsicht: 4 Siege – 2 Unentschieden – keine Niederlage bei einem Torverhältnis von 16:4!

Jetzt kommt es aber noch besser: Immer wenn man im Laufe des Wettbewerbs Benfica eliminiert hat, ist man später ins Finale eingezogen. Und 1976 und 1996 hat man sogar jeweils den Wettbewerb gewonnen.

1976 – 1996 – 2016 … Wenn das kein gutes Omen ist!? 😉 😉

8 Kommentare zu „Benfica Lissabon – gutes Omen für FC Bayern“

  1. Nur eins dürfen wir nicht vergessen.
    Lissabon hat nichts zu verlieren und wir müssen gewinnen.
    Das heißt wir dürfen und jetzt keine blöße geben, sondern müssen Europa zeigen, dass wir zurecht Faforit in Tunier sind!
    Sonst wird der Shit Storm katastrophal werden…

  2. Boah, ist das schon 20 Jahre her, 1996 .. ??

    Ein toller Finalgegner war das damals – mit Spielern wie „Lizarazu“ oder „Zidane“ .. (der aber nur das Rückspiel spielen konnte ..) …

      1. Die beiden Endspiele haben aber die Bayern absolut dominiert. Beim 2:0 im Oly war ich selbst im Stadion. Zidane (zu dem Zeitpunkt noch nicht so bekannt) fehlte in München gelb-gesperrt. Auffallend bei Girondins war Liza – deswegen holte man ihn auch ein Jahr später. Und an Dugarry kann ich mich auch noch erinnern… Beim 3:1 in Bordeaux war zunächst Kahn der Garant, dass nichts anbrennt … und in Halbzeit 2 wurde Bordeaux perfekt ausgekontert.

        Wahnsinn, dass da bei Bordeaux 3 1998er Weltmeister spielten, denn in jener Saison (95/96) spielten sie in der französischen Liga keine Rolle!

        1. Jep. Ich war damals auch dabei im Olympiastadion. Und der Finalschal ist einer meiner absoluten Favs.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s