Verkürzung Boateng-Sperre – Bayern-Bonus?

jerome-boateng-rot-10-

19. Bundesliga-Spieltag, 17. Minute beim Spiel Bayern gegen Schalke – alle Stadionbesucher, vor allem die Fans der Münchner, warteten eigentlich nur auf den Führungstreffer des hoch überlegenen und dominanten FC Bayern. Doch es kam anders: Weiter Abschlag des S04-Keepers Fabian Giefer tief in die Bayernhälfte hinein, David Alaba verliert das Kopfball-Duell bzw. verlängert den Ball selbst unglücklich Richtung eigener Strafraum und der Schalker Sidney Sam ist einen Tick schneller als Jerome Boateng am Ball. Die Laufwege von Sam und Boateng kreuzen sich in vollem Tempo, nachdem Boateng aber ein bisschen „hinten dran“ ist, bringt er Sam unglücklich zu Fall: Unglücklich, aber natürlich klares Foul! Sofort tauchten zwei Fragen auf: 1) War das Foul gerade noch außerhalb oder schon innerhalb des Strafraums? Selbst die Fernsehbilder konnten da nicht eindeutig Aufklärung bringen. Ich kenne viele Bayernfans, die weiterhin darauf bestehen, dass es außerhalb war (auch der Fernseh-Live-Reporter auf SKY war wohl dieser Ansicht), ich selbst denke aber, dass man den Elfmeter geben kann. Mir selbst stellte sich – aufgrund meiner Zuschauerperspektive im Stadion – eher die Frage 2: War Jerome Boateng wirklich der letzte Mann? Denn Medhi Benatia kam ebenfalls in vollem Tempo von der anderen Seite „heran gerauscht“ und hätte IMHO die Situation ebenfalls noch bereinigen können. Nun habe ich mir die Situation häufiger im Internet angeschaut: Beim Foul war Boateng (außer Neuer) tatsächlich letzter Mann! Wenn man aber einrechnet, dass Sam bei der Zweikampf-Aktion auch ohne ein Boateng-Foul an Tempo eingebüßt hätte, wäre es durchaus möglich gewesen, dass ihn Benatia noch am Torschuss hätte hindern können. Der insgesamt – nicht nur aus meiner Sicht – schwache Rostocker Schiedsrichter Bastian Dankert hat letztendlich beide Situationen gegen Bayern bzw. Boateng gewertet und musste somit den Regeln entsprechend Elfmeter und rot für Boateng geben!

Der von Choupo-Moting schwach geschossene Elfmeter wurde von Manuel Neuer sicher gehalten: gut für den FC Bayern, fatal für Jerome Boateng hinsichtlich seiner Sperre, wie sich noch herausstellen sollte!

Der Punktverlust war natürlich ärgerlich für Mannschaft und Anhang des FC Bayern, man konnte jedoch – über 70 Minuten in Unterzahl spielend – damit leben, auch wenn ein Sieg selbst in Unterzahl gewiss nicht unverdient gewesen wäre!

Beim Strafmaß war ich mir eigentlich sicher: „Notbremse“ nach einem harmlosen, eher unglücklichen und gewiss nicht groben Foul bedeutet genau EIN SPIEL SPERRE. So hatte ich das bislang immer wahr genommen. Genau diese Sperre erhielt z.B. auch der Mainzer Torhüter Karius nach seinem Foul gegen Valentin Stocker am vergangenen Samstag gegen Hertha BSC.

Als Ende letzter Woche das DFB-Schiedsgericht eine Sperre von drei(!) Spielen für Boateng verkündete, war ich mehr oder weniger konsterniert! Und die Begründung für das Strafmaß las sich wie eine Falschmeldung oder ein verfrühter Aprilscherz: Boateng wurde wegen „unsportlichen Verhaltens“(!!) im Einzelrichterverfahren zu drei Spielen Sperre verurteilt. „Unsportliches Verhalten“??!!

Wie kam es zu dieser aus meiner Sicht auch heute noch abenteuerlichen Urteilsbegründung? Wieso wurde aus einer „Notbremse“, bei der das Foul eher ein „Foulchen“ 😉 war, ein „unsportliches Verhalten“? Den entscheidenden Beitrag hat Manuel Neuer (oder war es Choupo-Moting?) geleistet, indem er den Elfmeter gehalten hat! Durch den gehaltenen Elfmeter erhöhte sich das Strafmaß automatisch von einem Spiel Sperre auf zwei Spiele Sperre??!! Und weil eine unsinnige Regel dem DFB offensichtlich nicht ausreicht, kombinierte er diese mit einer zweiten ebensolchen: ab zwei Spielen Sperre erhöht sich das Strafmaß zudem noch für „Wiederholungstäter“. Ende der letzten Saison erhielt Boateng in Hamburg eine – aus meiner Sicht fragwürdige – rote Karte nach einem Gerangel mit dem Hamburger Demirbay. Ich will jetzt nicht mit juristischen Spitzfindigkeiten aufwarten: aber die Aktion vor neun Monaten in Hamburg wurde wohl als „Tätlichkeit in einem minderschweren Fall“ gewertet, letzte Woche war es ein unglückliches (das kann man gar nicht oft genug erwähnen!) Foul, welches als Notbremse gewertet worden ist – wo ist denn da die Wiederholung? Tätlichkeit nach vorheriger Tätlichkeit, ok …. Aber bitte nicht in dieser Konstellation!

Ich habe regelmäßige Fußballkorrespondenz nach China: meine chinesischen Fußballfreunde (keine Bayernfans!) waren ob des Strafmaßes sehr verblüfft und verglichen es ihrerseits selbst mit den zwei Spielen Sperre für den aktuellen Weltfußballer CR7 nach dessen doppelter Tätlichkeit! Kein Wunder, dass ich ihnen dabei nicht ansatzweise widersprechen konnte! 😉

Wenn der FC Bayern gegen dieses Ersturteil nicht in Berufung gegangen wäre, hätte ich persönlich mir Sorgen um die Kompetenz der Verantwortlichen gemacht!

Am gestrigen Montag reduzierte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt am Main die Sperre des Weltmeisters von drei auf zwei Spiele und folgte damit der Argumentation des Kontrollausschussvorsitzenden Anton Nachreiner. Dabei „profitierte“ Boateng von einer neuen Regelung: Die Tatsache, dass Manuel Neuer den Elfmeter gehalten hat, sollte zu keiner zweihundertprozentigen Erhöhung der Sperre (von einem) auf drei Spiele führen“, sagte der Vorsitzende des Sportgerichts, Hans E. Lorenz. Er musste dabei natürlich klarstellen, dass bei dem Urteil kein Bayern- oder Nationalspieler-Bonus zum Tragen gekommen sei.

Denn selbstverständlich schlachtete die deutsche Sportboulevard – Presse dieses Thema sofort aus – stellvertretend „goal.com“ in seiner Umfrage: „Ist die Verkürzung der Boateng-Sperre nachvollziehbar“?

Für die „Beobachter der Szene“ nicht völlig überraschend kamen dabei nicht selten Kommentare wie folgende in den Social Networks zum Vorschein:
„Weil ich den DFB kenne (aha – eigene Anmerk. 😉 ), wusste ich es schon vorher…vor Bayern stehen sie beim DFB alle stramm. Die Bayern brauchen nur zu husten und die Medikamente werden geliefert…“
„Na klar, wenn der FCB gegen irgendetwas protestiert, knickt der DFB ein. Was für ein lächerlicher Haufen. Vielleicht sollte man in Zukunft so vorgehen, dass darüber abgestimmt wird, wie lange ein Spieler gesperrt wird…“
„Mit Geld ist alles machbar, auch das verdünnisieren von roten Karten. Vor allen Dingen, wenn es sich um die Truppe vom FC Bayern handelt.“
Soll man da eher Schmunzeln oder eher dauerhaft mit dem Kopf schütteln?! 😉 😉

Abgesehen davon, dass ich persönlich sowieso ein großer Gegner der (mindestens) Dreifachbestrafung bei sog. Notbremsen bin, wundert es mich gewaltig, dass der DFB offensichtlich bei der „Unsinnsregelung“ der Straferhöhung bei gehaltenen Elfmetern bleibt. Elfmeter und rot ist sowieso schon eine Doppelbestrafung im Spiel für die Mannschaft, die extrem umstritten ist. Wenn Herr Dankert das Foul als außerhalb des Strafraums gewertet hätte, dann hätte es keinen Elfmeter gegeben, Manuel Neuer hätte nicht halten können / müssen und Jerome Boateng wäre genau ein Spiel gesperrt worden!

DFB – bitte bitte NACHDENKEN UND VERNÜNFTIGE REGELN EINFÜHREN!

Fußball-Deutschland macht sich sonst selbst in China lächerlich!!

7 Kommentare zu „Verkürzung Boateng-Sperre – Bayern-Bonus?“

  1. Oje – Jerome Boateng darf nach seiner Sperre am Samstag in Paderborn wieder ran … und der Schiri ist schon wieder Herr Dankert!!???
    Ist das die Rache des DFB (für die Sperrenverkürzung), dass er Jerome gleich wieder ein Déja-Vu verpasst?? 😉

  2. Es war glaube ich ein wenig anders:

    http://www.dfb.de/news/detail/sportgericht-reduziert-boateng-sperre-auf-zwei-spiele-116022/

    Der DFB hat eingesehen, dass Boateng kein Wiederholungstäter war.

    ABER: Das Stück aus dem Tollhaus bleibt, dass nämlich die Strafe regelmäßig zwei Spiele Sperre sein soll, wenn anschließend kein Tor fällt.

    Und das ist doch der Wahnsinn. Es ging doch nur um eine Torchance. Und die Chance ist durch den Elfer wieder da.

    Was ich nicht weiß: Ist das eine internationale Vorgabe, diese Frage nach dem Torerfolg? Müsste eigentlich so sein, ich hab jetzt aber keine Lust ewig zu googeln.

    Dieses „Rot“ bei Notbremsen ist deshalb so ungut, weil der Stürmer gar keinen Anreiz mehr hat, „standhaft“ zu blieben und zu versuchen, doch noch das Tor zu machen. Auch in der Boateng-Szene gibt es IMHO diesen Beigeschmack. Denn ich hatte schon den Eindruck, dass Sam dem Boateng „jedenfalls nicht ausgewichen ist“. Der Ausweichende wäre ja doppelt im Nachteil: Erstens müßte er dann aus schwieriger Situation heraus versuchen, das Tor zu machen. Und zweitens, selbst wenn er das Tor macht, bleibt der Gegner zu elft. Der Ehrliche ist der Dumme, wieder mal.

    Oft würde ich mir wünschen, dass Schiedsrichter beherzter „Schwalbe“ pfeifen. Gerne auch mal bei etwas zu theatralischem Hinfallen. Ich denke, das würde dem Spiel insgesamt guttun.

    1. Eigentlich sind wird doch – im Großen und Ganzen – einer Meinung 😉

      Ich weiß nicht was Du meinst, wenn Du einleitend schreibst: „Es war glaube ich ein wenig anders…“ Deine anschließende Ausführung ist doch mit meiner deckungsgleich. Das 2. Spiel Sperre, weil Neuer gehalten hat, bleibt!! Und das ist wirklich völliger Schwachsinn!

  3. Der DFB und seine einsamen Entscheidungen!! Auch für mich wäre das einzig richtige Strafmaß ein Spiel Sperre!!

  4. Ein weiterer Denkanstoß für den DFB: Vielleicht sollte das Strafmaß eher auch danach bemessen werden, wann der Feldverweis ausgesprochen worden ist: wenn man schon zu Beginn des Spiels rot sieht (wie z.B. Boateng) ist das eigentlich sowieso ein zusätzliches Spiel. Dagegen ist eine rote Karte in den Schlussminuten nicht anzurechnen ….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s